Makler Spenge: Analyse von Spenge 2017

Immobilienmakler Spenge

Wir als Ihr Makler in Spenge stellen Ihnen jedes Jahr eine kostenlose Marktanalyse von Spenge zur Verfügung, die jedes Jahr aktualisiert wird. Die Daten sind aus dem Vorjahr, da neue Daten erst nach Ablauf des aktuellen Jahres ausgewertet vorliegen.

allgemeines zu Spenge

Anfang 2016 lag die Bevölkerung von Spenge bei 14.768 Einwohnern mit einer Einwohnerdichte von 367 Einwohnern/km2.

Die steigende beliebtheit des Ortes ist dadurch begründbar, dass Spenge nahe an großen Städten wie Bielefeld, Herford und Bünde liegt. Bielefeld gehört zu den 20 größten Städte Deutschlands, wodurch viele Einwohner von Spenge in Bielefeld arbeiten. Die gute Busanbindung direkt nach Bielefeld ist hierbei ein wichtiger Faktor.

Aber auch die zwei Gewerbegebiete tragen zu einem hohen Maß dazu bei, dass Spenge auch zukünftig ein gefragtes Siedlungsgebiet

bleibt und  einem der wachstumsstärksten Wirtschaftsräumen unseres Landes angehört.

Die Vielzahl an Jobangeboten in und um den Ort belebt den Immobilienmarkt und sorgt dafür, dass die Immobilien weiter gefragt bleiben.

Im Bereich Immobilien wurde 2016 in Spenge 15,35 Millionen Euro umgesetzt. Im gesamten Kreis Herford lag der Umsatz bei 307 Millionen Euro und somit 27% über den beiden Vorjahreswerten.

In Spenge gibt es überdurchschnittlich viel bebautes Grundstück in Form von Einfamilienhäusern.

bebaute Grundstücke

Wohnungs- / Teileigentum

unbebaute Grundstücke

integrierte städtebauliche Entwicklungskonzept von Spenge

2014 wurde das integrierte städtebauliche Entwicklungskonzept beschlossen, welches durch den bund gefördert wird. Durch diesen Beschluss wurden umfangreiche Umplanungs- und Umgestaltungsmaßnahmen in Gang gesetzt, welche die Lebensqualität in der Stadt Spenge stark verbessert haben und noch verbessern werden. Das Großprojekt läuft bis mindestens 2019 und maximal 2022 weiter. Hierbei wurden unter anderem bereits in der Innenstadt die Hauptstraßen und die Fußgängerzone modernisiert und es wurde mehr Fläche für Supermärkte geschaffen.

Weiterführende Maßnahmen sind:

  • Straßen- und Grüngestaltungsmaßnahmen
  • Modernisierung von privaten Gebäudebestand
  • Modernisierung kommunaler Gebäude
  • Durchführung kleiner öffentlich zugänglicher Projekte

Förderungen für Private Gebäude im Stadtkern sind:

  • Sanierung und Gestaltung von Gebäudefassaden
  • Sanierung und Gestaltung sichtbarer Dachflächen
  • Rückbau von Nebengebäuden wie Garagen und Schuppen sowie Mauern
  • Entsiegelung befestigter Flächen zur Schaffung von Grün- und Gartenflächen
  • Erneuerung historischer Einfriedungen und Stützmauern
  • Schaffung oder Verbesserung der Zugänglichkeit von Gebäuden

Wohnungen

In Spenge konnte für Wiederverkäufe von Wohnungseigentum im Jahr 2016 bei Gebäuden die zwischen 1970-1979 gebaut wurden ein Preisniveau von 872 €/m² ermittelt werden. In dem Intervall von 1990-1999 ergibt sich ein Preisniveau von 1.290 €/m².

Der Wert einer Wohnung aus diesen Intervallen liegt über dem Durchschnittswert vom Kreis Herford, was für den Standort Spenge spricht.

Spenge

1990-1999: 1.290 €/m²
1970-1979: 872 €/m²

Durchschnitt im Kreis Herford

1990-1999: 1.192 €/m²
1990-1999: 809 €/m²

Der Bereich wiederverkauftes Wohnungseigentum ist ein steigendert Markt, es wurde im Kreis Herford im Vergleich zum Vorjahr eine Steigerung von 7% festgestellt. Alleine in Spenge lag der Umsatz 2016 bei 2,96 Millionen Euro. Rückblickend liegen die Preise für wiederverkaufte Wohnungen jedoch noch unter dem Wert von vor der Jahrtausendwende und unterlag noch nicht einer extremen Steigerung, wie z.B. die Preise für neugebaute Wohnungen und Bauland. Es deutet jedoch alles darauf hin, dass auch hier die Preise zukünftig weiter steigen.

Die Wohnungsmiete steigt hingegen deutschlandweit seit fast 3 Jahrzehnten kontinuirlich langsam an, genau wie die Lebenshaltungskosten.

Bauland

In Spenge ist der durchschnittspreis für Baugrundstücke zwischen 2012 und 2016 auf gleichem Niveau geblieben und liegen in diesem Zeitintervall mit durchschnittlich 97,8 €/m² leicht über dem durchschnittlichen Wert im Kreis Herford von 95,2 €/m².

Zwischen 1989 und 2003 sind die Kosten für Bauland im Kreis Herford um ca. 150% gestiegen und sind seit 2003 relativ konstant geblieben.

Gewerbeflächen

Der durchschnittliche Preis für Gewerbeflächen im Kreis Herford lag 2016 bei 35 €/m² und unterliegt seit 2009 keinen großen Schwankungen.

In Spenge hingegen liegt der Preis bei 25 €/m², was für die Industrie sehr interessant ist und auch Lebensmittelläden, wie dem in Spenge sehr beliebten EDEKA Wehrmann zugute kommt.

bebaute Grundstücke (Kreis Herford)

Der Teilmarkt mit bebauten Grundstücken ist mit 73% Marktanteil und einem Umsatz von 220,24 Millionen Euro der größte. Hier hat sich der Umsatz 2016 um 38% gegenüber dem Vorjahr erhöht.

Informationen über die Sozialstruktur

Anteil Männer und Frauen

Männer
Frauen

Lebensformen

verheiratet
ledig
verwitwet
geschieden

Staatsangehörigkeit ohne Deutschland

Türkei
Polen
England
Italien
Russland
Niederlande
Österreich
Rumänien
Spanien
Kasachstan